Go to the page content

ADIPOSITAS-RISIKO-RECHNER

Das Leben mit Adipositas kann für Ihre Patient*innen ein erhöhtes Risiko für viele Komplikationen bedeuten. Mit diesem Tool können Sie den Patient*innen helfen, ihr Risiko für die Entwicklung bestimmter Komplikationen im Zusammenhang mit Übergewicht in den nächsten 10 Jahren zu berechnen.1

Die Risikoprognosen basieren auf einer Studie, die Daten einer Primärversorgungsdatenbank mit 570.000 britischen Erwachsenen auswertete.1

Anhand der Informationen, die Sie über Ihre Patient*innen angegeben haben, sehen Siedas durchschnittliche Risiko für Personen aus der Studienpopulation, die Ihen Patient*innen ähnlich sind und entweder das Körpergewicht gehalten oder im Durchschnitt 13% ihres ursprünglichen Körpergewichtes abgenommen haben.

Geben Sie einfach die Größe, das Gewicht und die Krankengeschichte Ihrer Patient*innen ein, um das Risiko für die Diagnose verschiedener medizinischer Komplikationen zu sehen. Sie können das Risikoniveau beim aktuellen Körpergewicht des/der Patienten/Patientin mit dem Risiko nach einer Gewichtsabnahme von 13 % vergleichen. Diese Ergebnisse können Sie als Ausgangspunkt für Gespräche über den Umgang mit Übergewicht und Komplikationen nutzen.

Dieser Adipositas-Risiko-Rechner ist nur zur Nutzung durch medizinische Fachkreise bestimmt; Patient*innen sollten sich an Ihre/n behandelnde/n Arzt/Ärztin wenden.

cm
ft
in
kg
st
lb
Jahr

BMI

Die Risikoprognose ist bei einem BMI zwischen 30 und 50 und einem Alter zwischen 19 und 70 Jahren verfügbar.

Die folgenden Risikoverminderungen werden mit einer Gewichtsreduktion von 13% des gesamten Körpergewichts berechnet.
Das Gewicht Ihrer Patientin/Ihres Patienten nach dem Abnehmen beträgt 0 kg.

Geschlecht:

Beschreiben Sie die Krankengeschichte Ihrer Patientin/Ihres Patienten

Ergebnis

BMI ist 0

Die Prognose des Nutzens ist nur bei einem BMI zwischen 30 und 50 möglich.

Ergebnis

  • Risiko bei aktuellem Gewicht
  • Risiko bei 13 % Gewichtsverlust

Herz-Kreislauf-Erkrankungen/Risikofaktoren

Bluthochdruck
Dyslipidämie
Herzinsuffizienz
Vorhofflimmern
Instabile Angina pectoris/Myokardinfarkt

DIABETES

Typ 2 Diabetes

ARTHROSE

Hüfte/Knie Arthrose

RESPIRATORISCH

Asthma
Schlafapnoe

NIERENERKRANKUNG

Chronische Nierenerkrankung

Die Risikoprognosen basieren auf einer Studie, die Daten einer Primärversorgungsdatenbank mit 570.000 britischen Erwachsenen auswertete.1

Diese Personen wurden zwei verschiedenen Gruppen zugewiesen, basierend darauf, ob sie während eines vierjährigen Baseline-Zeitraums ihr Gewicht beibehielten oder abnahmen. Sie wurden dann bis zu 15 Jahre lang beobachtet, um Unterschiede zwischen den Gruppen hinsichtlich der Entwicklung von 10 adipositasbedingten Komorbiditäten festzustellen.1

Anhand der Informationen, die Sie über Patient*innen angegeben haben, sehen Sie das durchschnittliche Risiko für Personen aus der Studienpopulation, die Ihren Patient*innen ähnlich sind und entweder das Körpergewicht gehalten oder im Durchschnitt 13 % ihres ursprünglichen Körpergewichts abgenommen haben.

In der Studie erhielt die Gruppe der Personen, die abgenommen hatte, eine Diät zum Abnehmen, eine Verschreibung von Medikamenten zur Gewichtsabnahme oder eine Überweisung an einen Ernährungsberater oder für eine bariatrische Operation.

Literaturhinweise

1. Haase CL, Lopes S, Olsen AH, et al. Weight loss and risk reduction of obesity-related outcomes in 0.5 million people: evidence from a UK primary care database. Int J Obes. 2021; 45:1249-1258. DOI: 10.1038/s41366-021-00788-4

DE22SX00044, Genehmigungsdatum: März 2022